Botulinumtoxin

Dauer:
20 min
Anästhesie:
Lokale Betäubungscrème
Einschränkungen:
Schwellungen und Rötung
Arbeitsfähigkeit:
Sofort
Resultat:
Haltbarkeit 3 bis 6 Monate

„Botox-Behandlung“ in Winterthur

Botuliumtoxin A wird zur Faltenreduktion bei einer ausgeprägten mimischen Muskulatur eingesetzt. Tiefe Falten entstehen häufig durch angespannte mentale Zustände, aber auch durch äussere Einwirkungen wie z.B. Sonneneinstrahlung, Gebrauch von Solarien und ungünstige Lebensgewohnheiten (z.B. Rauchen, vitaminarme Ernährung). Durch die Abnahme der Elastizität verteilt sich die Haut nach dem Einsatz der mimischen Muskulatur nicht mehr glatt, sondern bleibt in Falten aufgeworfen.

Wie wirkt die Behandlung?

Während einer Behandlung mit Botulinumtoxin wird mit einer feinen Nadel in einzelne Gesichtsmuskeln injiziert. Damit wird die Reizübertragung vom Nerv auf den behandelten Muskel vorübergehend abgeschwächt und der Muskel entspannt sich. Ziel ist es dabei immer, nur einen Teil der mimischen Muskulatur zu beeinflussen, so dass kein maskenartiges, ausdrucksloses Gesicht entsteht.

Welche Falten können geglättet werden?

Mithilfe einer „Botox-Behandlung“ können mimischen Falten geglättet werden. Dazu gehören vor allem Falten in der oberen Gesichtshälfte wie Stirnfalten, die Zornesfalte, Falten an der Nasenwurzel oder  auch seitliche Augenfältchen.

Wie lange hält die Wirkung an?

Nach einer Behandlung tritt die erste Wirkung nach frühestens 2-3 Tagen ein. Eine sichtbare Faltenglättung wird etwa nach 5 bis 10 Tagen beobachtet. Das Maximum ist nach ca. 2 Wochen erreicht. Nach etwa 12 Wochen beginnt der Körper neue Nervenendigungen auszubilden. Insgesamt hält die Wirkung von Botulinumtoxin ca. 4 bis 6 Monate an. Mit der Zeit wird die Faltenbildung durch die regelmässige Behandlung mit Botulinumtoxin immer geringer, so dass die Intervalle ausgedehnt werden können.

Was sind die Risiken?

In der Regel ist die Faltenglättung mit Botulinumtoxin gut verträglich. Die Injektion unter die Haut kann lokale Schmerzen, kleinere Schwellungen oder Blutergüsse hervorrufen, die sich nach 2-3 Tagen wieder zurückbilden. Im persönlichen Beratungsgespräch mit unserem Arzt werden Sie umfassend über Risiken und Nebenwirkungen informiert.

Mehr:

In seltenen Fällen wurde von lokalen Infektionen und Müdigkeit berichtet. Bei nicht fachgerechter Injektion kann es ausserdem zu einer übermässigen Schwächung des Zielmuskels, oder unerwünschte Schwächung benachbarter Muskeln kommen. Aus diesem Grunde sollte eine Behandlung nur durch erfahrene Ärzte durchgeführt werden. Alle unerwünschten Wirkungen sind reversibel. Für die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen ist auch Ihr persönliches Risikoprofil von Bedeutung. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie korrekte Angaben bezüglich bestehender Erkrankungen, Allergien und Medikamenteneinnahmen sowie vorangegangener Operationen machen.

Weitere Informationen zu Indikationen und Nebenwirkungen erfahren Sie auch unter Documed Botox®, Documed Azzalure®, Documed Vistabel, Documed Bocouture, Documed Xeomin, Documed Dysport.